Linienführung in der Industriefotografie

Diagonalen und Linien spielen beim Bildaufbau eine entscheidende Rolle.

Diagonalen und Linien können das Auge in einem Bild führen. Beides sind wichtige Gestaltungsmöglichkeiten eines Bildes.

Der Vorteil: Der Blick bleibt im Bild und dieses wird intensiver wahrgenommen.

Kran in einer Montagehalle. Ohne Linienführung im Hintergrund und der damit vermittelnden Größe der Umgebung wäre dieser Kran total uninteressant.

Diagonalen und Linien – das Auge führen!

Praktisch in jedem Bild gibt es Linien. Sie sind nebst dem Licht das wichtigste Element der Bildgestaltung. Sind Diagonalen und Linien im Bild, wandern unsere Augen den Linien nach. Liegt ein Motiv an schrägen Linien, bringt das Dynamik und Bewegung ist Bild.

Linien, die im Hintergrund zusammenlaufen, fesselnd den Blick des Betrachters.

Auf- und absteigende Diagonalen

Diagonalen bringen Tiefenwirkung in ein Bild und führen das Auge. Je nach Richtung der Diagonalen wird eine andere Bildwirkung erzeugt. Je steiler die Diagonalen sind, desto aggressiver wirken sie. 4:3 ist stärker wie 16:9

Linien von links oben nach rechts unten führen dazu, dass der Blick das Bild relativ schnell über die untere rechte Ecke verlässt. Sie müssen also ein Motiv auf die Linie stellen, damit der Blick dort verweilen kann.

Sind die Linien von links unten nach rechts oben angeordnet, verweilt der Blick des Betrachters länger.

Diagonalen, welche von links unten nach rechts oben zeigen, führen unseren Blick in die Tiefe. Wir haben das Gefühl, die Linie verlässt das Bild. Fällt die Diagonale hingegen von links oben nach rechts unten, empfinden wir es so, als käme die Linie aus dem Bild auf uns zu.

Der Zug fährt gefühlt in das Bild.

Der Zug fährt gefühlt aus dem Bild.

Lassen Sie die Linien einer Straße einmal oben links, oben rechts oder in der Mitte oben aus dem Bild laufen. Wie wirken die Bilder auf dem Computer? Oder spiegeln Sie Ihr Bild mit einer Diagonalen im Bildbearbeitungsprogramm horizontal. Wie verändert sich die Bildwirkung?

Probieren Sie aus, was besser wirkt:

  • Die Diagonalen verlassen genau in der Ecke das Bild
  • Die Diagonalen verlassen leicht abseits der Ecke das Bild

Liegen die Bildelemente im Gleichgewicht mit den Linien? Können horizontale Linien durch Setzen eines Motivs ausbalanciert werden?

Waagrechte Linien und Horizontalen

Waagrechte oder horizontale Linien bringen Ruhe ins Bild. Sie vermitteln Standhaftigkeit und sind frei von Dynamik – im Gegensatz zu den Diagonalen.

Achten Sie darauf, das dominante horizontale oder vertikale Linien stets parallel zum Sucherbild ausgerichtet sind – oder dann deutlich davon abweichen.

Horizontlinie

Ist der Horizont in einem Bild dominierend, so kommt seiner Position eine große Bedeutung zu. Er teilt das Bild in zwei Teile. Je nachdem, welchem Teil Sie mehr Beachtung schenken wollen – zum Beispiel den Wolkenformationen – so verschieben Sie die Horizontlinie entsprechend nach unten. Befinden sich die interessantesten Motivbereiche am Boden, verschieben Sie den Horizont an den oberen Bildrand. Fixe Positionen gibt es nicht. Probieren Sie unterschiedliche Positionen aus und begutachten Sie zuhause am Computer die Bilder und die Wirkung der unterschiedlichen Horizontlinien.

Senkrechte Linien

Senkrechte Linien erzeugen Standhaftigkeit und Stärke.

Punkte werden zu Linien

Sind mindestens drei ähnliche Motive auf dem Bild, nehmen unsere Augen diese je nach Anordnung als Linie oder als Form wahr.

Sind auf dem Bild jedoch nur zwei Punkte, lässt das keine Linie entstehen, das Auge wechselt hin und her, findet keine Ruhe. Trotzdem wirken Bilder, welche genau zwei Punkte aufweisen, manchmal auch gut. Keine Regel ohne Ausnahme!

Wir haben für Sie eine Übung zum Thema Diagonalen und Linien

  • Schauen Sie sich Ihre Bilderdatenbank durch.
  • Wo finden Sie auf Ihren Bildern markante Linien und Diagonalen?
  • Würde sich die Bildwirkung verändern oder verstärken, wenn die Linien anders verlaufen würden?
  • Wie wirkt das Bild horizontal gekippt?

 

Wir hoffen, Sie haben nun einen Eindruck erhalten, wie wichtig Linienführung in der Industriefotografie ist.